Kategorien
Medizinische Informationen Startseite rechts

Informationen zum neuen Jahr

Informationen zum neuen Jahr

Wie stellt sich die Coronalage im Januar 2021 dar? Ist es wirklich so schlimm, wie oft suggeriert wird? Wir haben Informationen aus amtlichen Quellen zusammengestellt, mit denen Sie sich selbst ein Bild machen und Ihre Verwandten und Bekannten überzeugen können.


A) Gesamtsterbezahlen: Die Standesämter melden dem Statistischen Bundesamt sämtliche Sterbefälle in Deutschland. Hierzu gibt es Zahlen bis zum 13. Dezember 2020. Insgesamt wird die Sterblichkeit ähnlich sein wie im Jahre 2018. Die Coronawellen im Frühjahr und Herbst reichen jedoch bei weitem nicht an die Grippewelle 2018 (rot) heran; vielmehr ähnlichen die maximalen Sterbezahlen denen der Hitzewellen im Sommer (1).


Aktuellere Zahlen für das Gesamtjahr 2020 bietet das Erfassungssystem EUROMOMO, an dem jedoch nur Berlin und Hessen teilnehmen (2):

Auch hier erkennt man beim besten Willen keine gefährliche Situation, mit der sich immer wieder verlängerte Lockdowns rechtfertigen ließen. Die Gesamtlage erscheint eher als eine Massenhysterie denn als medizinische Herausforderung.

B) Altersstruktur: Nach Angaben des RKI waren die mit Coronatest Verstorbenen im Schnitt 84 Jahre alt (3). Die meisten hatten laut Angaben von Rechtsmedizinern mehrere bzw. schwere Vorerkrankungen. In den Vorjahren hätte man für sie andere Sterbeursachen festgestellt, in diesem Jahr wird oft „Corona“ diagnostiziert. Die Coronasterbefälle kommen aber nicht hinzu, sondern zum Teil ersetzen andere Diagnosen, denn anderenfalls müssten die Gesamtsterbezahlen viel höher sein.

C) Lage auf den Intensivstationen: Anfangs wurden Grundrechtseinschränkungen mit dem sinnvollen Ziel begründet, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden. Allerdings meldeten Kliniken und Praxen im Frühjahr Kurzarbeit für 410.000 Personen an, weil die Wirkungen der Pandemie grob überschätzt wurden (4). Derzeit zeigt das DIVI-Intensivregister keine Auffälligkeiten; der Anteil der Coronapatienten ist sogar rückläufig (5). Es stimmt, dass einzelne Stationen zeitweise voll belegt sind, das war jedoch auch in den Vorjahren der Fall, wie viele Zeitungsartikel belegen (6). Patienten werden in solchen Fällen in andere Kliniken
mit freien Plätzen gebracht; eine Triage hat es nie gegeben (7).

D) Ergebnis: Wer die Situation nüchtern und realistisch betrachtet, kann beim besten Willen keine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ erkennen. Es ist irreführend, die derzeitige Lage durch Hinweis auf einzelne Wochen oder einzelne Regionen zu dramatisieren und besonders unverantwortlich, ältere Menschen in Angst und Schrecken zu halten und Jüngeren ihre Lebenschancen zu nehmen.

In manchen Ländern mit schlechterem Gesundheitssystem ist die Lage anders als hier, aber deutsche Politik muss sich nach den Verhältnissen in Deutschland richten. Selbst Schweden, das auf Lockdowns und Maskenpflicht bis heute verzichtet, zeigt keine außergewöhnliche Sterblichkeit, welche die hierzulande ergriffenen Maßnahmen rechtfertigen könnte. Fortgesetzte Lockdown schädigen unsere Gesundheit und unser soziales und wirtschaftliches Leben und würden auf Dauer dazu führen, dass auch das deutsche Gesundheitssystem Schaden nimmt. Das derzeitige Leitmotiv „Nicht mehr leben, um niemals zu sterben“, ist im Ansatz verfehlt.

Quellenangaben:

1. https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html

2. https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps

3. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Jan_2021/Archiv_Jan_2021.html , Bericht vom 5. Januar 2021, S. 8.

4. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115076/Kliniken-und-Praxen-meldeten-Kurzarbeit-fuer-mehr-als-400-000-Mitarbeiter-an

5.  https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

6. https://m.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/krankenhaeuser-uebefuellt-patienten-liegen-auf-pritschen-in-den-gaengen/115344.html

https://www.welt.de/regionales/bayern/article161869919/Kliniken-schliessen-wegen-Ueberlastung-ihre-Notaufnahmen.html

https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/deutschland-grippe-legt-krankenhaeuser-und-aemter-lahm-a-1198398.html

7. https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/corona-klinikum-zittau-triage-100.html